Musik im Laden!

Für alle Hallenser, die uns dieses Jahr nicht sehen und hören konnten geben wir ein kleines aber feines Konzert beim Musikhändler unseres Vertrauens. Am Freitag, d. 28.9. soll es ab 20.00 Uhr im Musikhaus Polyhymnia klingen. Wir sind gespannt, wie es wird.

Buckley's Chance, Herr Häseler macht Quatsch!
Herr Häseler macht Quatsch!

Sonntags im Theater

Buckley's Chance im Theater Ballenstedt
„If Love Was A Train“ – es bluest im Theater

Vergangenen Sonntag spielte Buckley’s Chance im Schlosstheater Ballenstedt. Ein wunderbares kleines Theater, dass 1788 errichtet wurde. Unter anderem wirkten hier Albert Lortzing und Franz Liszt. Da ist es doch folgerichtig, dass auch wir uns hier mal austoben durften. (Ausführlicher Bericht über das Konzert siehe auch hier: KLICK)

Hallelujah – Leonard Cohen hätte Freude daran gehabt.

 

Es war ein sehr intensives Konzert. Das Publikum war vom ersten Titel an voll dabei und belohnte uns zum Schluss mit Standing Ovations. In der Pause wurden wir mehrfach gefragt, wie das Instrument nochmal genau hieß, mit dem Magdalena ein schwedisches Tanzstück spielte. Hier noch einmal zum Nachlesen:

Die Nyckelharpa ist aus Holz
und außerdem ein Instrument,
Und wer sie spielt ist richtig stolz
weil keiner sie in Deutschand kennt.

In Schweden ist es andersrum,
Dort ist sie ja zu Hause.
Sie nicht zu kennen wäre dumm,
Sie spielt dort ohne Pause.

Magdalena hat mal kurz die Geige gegen die Nyckelharpa getauscht.

Für uns ein schöner Abend und ein Grund schnellstmöglich wieder nach Ballenstedt zu kommen: Als wir nach dem Konzert gefragt wurden , ob wir dieses Jahr noch einmal in Ballenstedt auftreten wollen, haben wir nicht gezögert. Ballenstedt, wir sehen uns wieder, bei FOLK IM PARK!

 

Wunderbares Konzert in Dresden

Am vergangenem Samstag hatten wir ein begeisterndes Konzert in Dresden, dass sowohl beim Veranstalter, als auch bei Publikum und Künstlern den Wunsch nach einer Wiederholung weckte.

Buckley's Chance Dixiebahnhof Dresden
Konzert im ausverkauften Dixiebahnhof (Foto: Petra Hartmann)

Wir spielen gerne im Dixiebahnhof, weil dort die Atmosphäre sehr dicht und intim ist. Unser Publikum hat dies offensichtlich auch so empfunden. Es gab mehrere Zugaben und selbst nach dem Konzert viel Zuspruch. Leider konnten wir eine Bitte noch nicht erfüllen: die nach einer CD. Immer wieder fragten uns Leute, ob wir eine CD hätten und immer wieder mussten wir dies verneinen. Das ist ein triftiger Grund, daran etwas zu ändern. Wenn wir wieder in Dresden sind, soll es dann auch eine CD geben. Ob live oder im Studio aufgenommen, müssen wir noch entscheiden.

Am 3. Februar ist großer Bahnhof

Am 3.2. spielt Buckley’s Chance erstmals in Dresden. Die Band spielt im Dixiebahnhof im Stadtteil Weixdorf. Der folgende Titel wird definitiv auch zu hören sein:

Ab 20:00 Uhr soll es losgehen. Karten bekommt Ihr unter RESERVIX.

Konzert im Music Club Schmölln fast ausverkauft!

Für das am 2. Dezember stattfindende Konzert im Music Club Schmölln gibt es wohl nur noch Restkarten! Wir freuen uns schon darauf, ein Teil der Alex-Wurlitzer-Show sein zu dürfen. Die Setlist wurde gerade ausgegeben und wir haben genau eine Woch Zeit, uns für das Konzert richtig heiß zumachen. Damit fangen wir jetzt an. Zur Einstimmung ein kleiner Videoschnipsel von unserem Konzert im Sommer in Querfurt:

 

 

Fotoshooting und Probe

Am vergengenem Sonntag hat die Band mal wieder schwer gearbeitet. Endlich war die Zeit gekommen, ein paar vernünftige Fotos zu machen. Also haben wir uns im Studio von Alex getroffen und gepost und geknipst. Herausgekommen sind ein paar schöne Fotos, die hier auf der neuen Website schon ihren Platz gefunden haben. Geprobt haben wir an diesem Tag auch noch. Es war also rundum erfolgreich.

Für uns war es schön!

Unser Konzert in der ausverkauften Pfarrscheune in Delitzsch Schenkenberg war für uns sehr schön und sicherlich auch für unser Publikum ein Erlebnis. Das forderte zumindest mehrere Zugaben, sparte auch sonst nicht mit Applaus und diskutierte zum Schluss mit uns darüber, ob es angemessen sei, jetzt wirklich schon aufhören zu wollen.